Wanderordnung Wanderordnung     ausdrucken Wanderordnung des Gebirgs- und Wandervereins Frankenberg (Eder) e.V. Wandern tut gut Wandern ist: die natürlichste Art, sich zu bewegen. Schritt für Schritt ein Gewinn für die Gesundheit. unkomplizierter Freizeitspaß für Jung und Alt. der beste Weg, um Land und Leute kennen zu lernen. ein Wirtschaftsfaktor, der Natur bewahrt und Wohlstand schafft. Gemeinsam geht´s besser Wandern ist gemeinsam am schönsten. Wandern schafft Freude und Freunde, denn bei der Bewegung in der Natur lassen wir die Pflichten und die Hektik des Alltags hinter uns. Beim Wandern treffen wir Gleichgesinnte, plaudern mal zwanglos, vertiefen uns ein anderes Mal in ganz persönliche Gespräche. Im Wanderverein können Sie, ob bei einem geselligen Abend, auf einer Tagestour oder auf einem Wanderurlaub, Freunde fürs Leben finden. Damit das Wandern zu einem schönen Erlebnis wird, und aus rechtlichen Gründen sind die nachfolgenden Regeln zu beachten. Mit der Teilnahme an den Veranstaltungen des Wandervereins gilt diese Ordnung als anerkannt. Zur Beachtung  1.    Die Wanderführer/-innen bereiten die Wanderungen vor, bestimmen den         Weg, das Wandertempo, den Beginn und das Ende der Wanderungen und –         soweit erforderlich – die Ruhepausen. Außerdem teilen sie eine Person ein,         die am Ende der Wandergruppe sicherstellt, dass kein Gruppenmitglied         verloren geht. Diese Person ist in den Verlauf der Wanderstrecke               einzuweisen.  2.   Vor jeder Veranstaltung hat sich der Teilnehmer zu vergewissern, ob er den        zu erwartenden Anforderungen gewachsen ist. Er hat sich für jede Witterung        zweckmäßig auszurüsten, da unsere Wanderungen grundsätzlich bei jedem        Wetter stattfinden.  3.   Die Anweisungen der Verantwortlichen sind zu befolgen.  4.   Ein Vorauseilen und ein unnötiges Zurückbleiben sind zu unterlassen.  5.   Das Abkürzen des Weges quer durch Wald oder Flur hat grundsätzlich zu        unterbleiben.  6.   Auf Verkehrsstraßen  ist besondere Vorsicht walten zu lassen und sind die        Regeln der Straßenverkehrsordnung zu beachten        (z.B. einzeln hintereinander auf der linken Seite der Straße gehen).  7.   Die geschriebenen und ungeschriebenen Gesetze über Natur, Umwelt-,        Wild- und Denkmalschutz sind zu beachten. Geschützte Pflanzen dürfen        keinesfalls gepflückt oder ausgegraben werden. Ungeschützte Pflanzen sind        zur Freude andere Menschen nicht über Gebühr mitzunehmen.  8.   Die Verbote für das Rauchen im Wald sind einzuhalten.  9.   Jeglicher Abfall wie Papier , Büchsen, Flaschen, Kunststoffgegenstände und        Bananenschalen  ist wieder mit nach Hause zu nehmen, sofern keine        öffentliche Entsorgungsmöglichkeit vorhanden ist (frei nach dem Motto:        Nimm die Erinnerung mit – und den Abfall.).  10.  Lärmen in der Natur ist zu vermeiden.  11.  Rücksichtsvolles Verhalten den anderen Teilnehmern gegenüber ist         selbstverständlich, ebenso Hilfsbereitschaft in besonderen Fällen (z.B. bei         Unfällen).  12.  Die Teilnahme an den Wanderungen oder sonstigen Veranstaltungen erfolgt         auf eigene Gefahr. Der Teilnehmer verzichtet auf die Erstattung etwaiger         Personen-, Sach- und Folgeschäden gegenüber den Ansprechpartner          (Wanderführer) und des Vereins.         Das gleiche gilt gegenüber Fahrern bei der Benutzung von Kraftwagen.  13.  Verstößt ein Teilnehmer trotz Ermahnung wiederholt gegen diese Ordnung,         kann der Beauftragte des Vereins unter Zeugen jede weitere Verantwortung         ablehnen.  14.  Gäste sind zu Wanderungen und anderen Veranstaltungen des Vereins         herzlich willkommen.  15.  Spätestens am Ende der Wanderung sind dem Wanderführer Personen- und         Sachschäden, die während der Wanderung entstanden sind, mitzuteilen.         Diese Mitteilung ist unverzüglich an den Wanderwart weiterzureichen.  16.  Nach der Wanderung erstellt der Wanderführer einen Wanderbericht         (Formular vom Wanderwart des Vereins), auf dem auch Personen-         /Sachschäden der Teilnehmer sowie die Namen der Gäste aufzuführen sind.         Der Bericht ist so schnell wie möglich dem Wanderwart zu übergeben.  17.  Bei Fahrten zu Wanderungen/Veranstaltungen des Wandervereins beteiligen         sich die Mitfahrer an den Fahrtkosten gemäß den vom Verein festgelegten         Sätzen, sofern der Fahrer nicht weniger oder gar nichts haben will. 18.  Bei der Verrichtung des „Geschäfts“ in der freien Natur ist es ratsam, sich          bei einem anderen Mitglied der Gruppe ab- bzw. zurückzumelden, um den           Anschluss an die Wandergruppe nicht zu verlieren. 19.  Auch empfiehlt sich der Einsatz von Handys während der Wanderung beim         Wanderführer und bei der als Schlussmann eingeteilten Person.   Frankenberg, 11.12.2014