Chronik                      Chronik in Zahlen  1894 Gründung des Touristenvereins Frankenberg am 13.April und gleichzeitiger Anschluß als Zweigverein im Oberhessischen Hauptverein in Marburg. 1898 Austritt als Zweigverein am 4.März aus dem Oberhessischen Hauptverein in Marburg. 1899 Am 6.Februar wurde beschlossen, den "Touristenverein" in "Wanderverein" umzubenennen. 1898- Bestand der Wanderverein ohne Hauptverein. 1911 1912 Anschluß an den Sauerländischen Gebirgsverein am 19.März. 1914- Unterbrechung durch den ersten Weltkrieg. 1920 1920 Die Wanderer fanden sich am 1.Dezember wieder zusammen und beschlossen, den Verein im Sauerländischen Gebirgsverein fortbestehen zu lassen. 1923 Der Wanderverein bestand 1923 noch. Bald danach fiel er jedoch der Inflation und den allgemeinen Zeitumständen zum Opfer. 1927 Eine Ortsgruppe des Hessischen Gebirgsvereins Kassel wurde am 23.Nov. gegründet. 1928 Ein zweiter Wanderverein, den Gebirgsverein Frankenberg, wurde am 5.Januar gegründet. Er wurde wieder Zweigverein im Oberhessischen Gebirgsverein in Marburg. 1933- Die Ortsgruppe Frankenberg löste sich auf. 1934 1932 Am 8.Mai wurde die Schutzhütte auf der Totenhöhe eingeweiht. Gemeinschaftsarbeit des Verkehrs- und Verschönerungsvereins u. Gebirgsvereins Frankenberg 1933 Am 1.Juli: Gleichschaltung des Vereins im Sinne des neuen Führerprinzips. Auch dem Zweigverein Frankenberg des Oberhessischen Gebirgsvereins blieb dieser Weg nicht erspart. Durch die Gleichschaltung trat der Vorstand zurück. Zum neuen "Führer" wurde der bisherige "Vorsitzende" gewählt. 1933 Wandertreffen des Nordgaues fand am 30.Juli auf der Totenhöhe statt. 1934 Der neue Frankenberger Wimpel konnte am 1.Juli bei der Hauptversammlung des Oberhessischen Gebirgsvereins (40-jähriges Bestehen) in Biedenkopf feierlich geweiht werden. 1934 Am 26.Oktober wurde die "Ortsgruppe Frankenberg-Eder des Deutschen Reichsbundes Leibesübungen" gegründet. Ortsgruppenführer wurde Hermann Hohmann. Mit dem Fachamt 20 (Alpinistik, Wandern) wurde der Führer des Gebirgsvereins, Karl Wehn, betraut. 1944 Mit dem Einmarsch amerikanischer Truppen in Frankenberg wurden alle Vereine zunächst aufgelöst. Zu ihrer Neugründung mußte eine Genehmigung von der US-Militärregierung eingeholt werden. 1948 Beim Zweigverein Frankenberg erschienen in den Plänen 1948 - 1950 nur Wanderungen nach Bedarf", was praktisch ein Ruhen des Vereins bedeutete. 1951 Im Zweigverein Frankenberg des OHGV wurden wieder Wanderungen geplant. Es war die letzte Planung, die der "Zweigverein Frankenberg gegr. 1894" im Oberhessischen Gebirgsverein (OHGV) unternahm. 1952- Hier gab es nur "Wanderungen nach Bedarf" 1957 1958 Der Frankenberger Zweigverein wurde in den Wanderplänen des OHGV nicht mehr genannt. Er bestand 1958 mithin nicht mehr. 1958- In Frankenberg gab es keinen speziellen Wanderverein. 1977 1978 Am 30.Mai wurde der Verein mit dem Namen: "Gebirgs- und Wanderverein Frankenberg" gegründet. 1978 Der Gebirgs- und Wanderverein Frankenberg wurde am 4.November als 30. Zweigverein in den Hessisch-Waldeckischen Gebirgs- und Heimatverein (HWGHV) in Kassel aufgenommen. 1984 Eine Singgruppe des Vereins wurde durch Hilde Kupfer am 12.Januar gegründet. 1987 Erster öffentlicher Auftritt der Singgruppe bei einem Konzert aller Frankenberger Chöre 1988 10-jähriges Vereinsjubiläum wurde am 25.September gefeiert. (Jubiläumsfeier in der Kulturhalle in Frankenberg) 1989 Radwanderungen wurden zum festen Bestandteil unserer Vereinsarbeit aufgenommen. 1990 Ab Januar finden monatliche Wanderer-Abende in unserem Vereinlokal im Steinhaus statt. Der Gebirgs- und Wanderverein Frankenberg wird vom Finanzamt am 5.Februar erstmals als "gemeinnützig" anerkannt. Der Gebirgs- und Wanderverein Frankenberg lässt sich am 25.Juni in das Vereinsregister eintragen. Seitdem führt der Verein den Zusatz "e.V."   1992          Auf Anregung von Johanna Naumann findet der erster Waldgottesdienst am Pfingstmontag                      im Listenbach statt. Eine Sternwanderung bringt die Wanderer dorthin. 1994 Die Jubiläumsfeier  "100 Jahre Wandern in Frankenberg" und gleichzeitig die Jahreshauptversammlung und Jahreswandertreffen des HWGHV fanden vom 11.-12.Juni statt. 1995           Luise Bittner übernahm die Chorleitung des Singkreises 1998 20-jähriges Vereinsjubiläum wurde am 9.März gefeiert. (Jubiläumsfeier in der Ederberglandhalle in Frankenberg) 2008 30-jähriges Vereinsjubiläum wurde am 16.August gefeiert. (Jubiläumsfeier am DGH in Friedrichshausen) (Gleichzeitige Einweihung der Extratour Knebelsrod) 2009 Unser Verein ist seit dem 17. Juni '09 mit einer eigenen Homepage im Internet. Die Web-Seite lässt sich unter der Internetadresse "www.wandern-frankenberg.de" aufrufen. Die Seite zeigt interessantes und informatives aus dem Vereinsleben. 2011          Der Gebirgs- und Wanderverein Frankenberg e.V. tritt zum Ende des Jahres 2011                     aus dem Dachverband des “Hessisch-Waldeckischen Gebirgs- und Heimatverein” (HWGHV)                     in Kassel aus. 2013 35-jähriges Vereinsjubiläum wurde am 18.Juni gefeiert. (Jubiläumsfeier am Sportlerheim in Röddenau) 2015           Nach 20 Jahren Chorleiterin des Singkreises legte Luise Bittner das Amt nieder. 2016           Der Singkreis löst sich auf.